Projekte 2020

Brief aus Guatemala, 21. Juni 2020

Die weltweite Pandemiekatastrophe hat das kleine Land Guatemala in Zentralamerika mit unvorstellbarer Härte getroffen. Während viele Länder bereits aufatmen können, kämpfen hier Menschen ums reine Überleben. Diese Menschen brauchen Hilfe, die ihnen der arme Staat niemals geben kann.

Der gemeinnützige Verein ATITLAN e.V. setzt sich schon seit 1991 für arme Menschen rund um den See Atilan im Hochland von Guatemala ein. Eine wichtige Hilfsorganisation, die hier vor Ort nicht mehr wegzudenken ist. ATITLAN e.V. hilft im Bereich Umwelt, Bildung und Gesundheit, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, die in bitterster Armut leben.

Die Pandemie hat viele Familien in den Orten rings um den See in Verzweifelung und Hunger getrieben. Diese Menschen brauchen Hilfe vom Ausland! Wir sind dringend auf Spenden angewiesen, um Bedürftigte mit Grundnahrungsmitteln und Medizin versorgen zu können. Auch mehrere durchgerostete Wellblechdächer müssten unbedingt ausgetauscht werden. Es ist Regenzeit, die noch bis Ende Oktober dauert. In mehreren Hütten regnet es in Strömen rein, wo Menschen auf der Erde schlafen müssen. Man braucht die haarsträubenden Zustände, die in diesen Behausungen herrschen, wohl nicht mehr zu beschreiben.

Jedem Spender wird versichert, dass seine Spende zu 100% die Bedürftigten erreicht! Meine Frau und ich als Projektleiter von ATITLAN e.V. hier vor Ort, sowie alle Vereinsmitglieder sind seit 29 Jahren ehrenamtlich tätig.

Wir kümmern uns jetzt bereits seit fast 1 Monat um insgesamt 84 Familien, die durch die Pandemie am Abgrund ihrer Existenz angekommen sind. Diese haben ABSOLUT GARNICHTS mehr, um sich selbst am Leben zu erhalten. Das Überbringen der Spendengüter hat unsere Tochter Ana Lena mit einer Gruppe von freiwilligen Mitarbeitern übernommen (siehe Fotos). Die notwendigen Transporte erledigt unser Sohn Boris.

Im Namen aller Notleidenden bedanken wir uns herzlich bei allen Spendern! Bitte helft uns, bis wir diesen grausamen Horror überstanden haben!!!

Jürgen und Astrid Katt, Panajachel, Guatemala, Mail-adresse: juekatt@hotmail.com (Alle Post wird beantwortet)


Im Februar 2020 wurde fast zeitgleich mit Auftreten des Covid-19 Virus  die Gegend um Panajachel vom Dengue Fieber befallen. Die ersten 6 Bilder zeigen die Einweisung in den von Atitlan e.V.  neu erworbenen Diffusor  zur Bekämpfung des akut aufgetretenen Dengue-Fiebers.